Mit wem Sie es beruflich zu tun haben:

Ich bin 1970 in Weinheim an der Bergstraße, einer großen Kreistadt im räumlichen Nahbereich von Mannheim & Heidelberg geboren.

Während meiner schulischen Ausbildung interessierte mich sehr für Politik und Geschichte, ohne daß ich bis heute parteipolitisch gebunden bin. Für hervorragende Leistungen im Fach Geschichte erhielt ich anläßlich des Abiturs die Franz-Schnabel-Medaille.

Nach dem Abitur entschloß ich mich wegen des breiten Spektrums für das Studium der Rechtswissenschaften. Das erste Staatsexamen konnte ich mit Platz 15 von insgesamt 79 erfolgreichen Teilnehmern in Mannheim abschließen. Für das Referendariat zog ich anschließend nach Dresden und absolvierte es beim dortigen OLG. Meinen Schwerpunkt bildete das Öffentliche Recht, was eine Fortführung meiner schulischen Interessen im rechtlichen Bereich bedeutete.

Seit dem Jahr 2000 bin ich als Rechtsanwalt tätig, gehöre also zu den noch jüngeren, inzwischen aber durchaus erfahreneren Kollegen.

Aus verschiedenen Gründen bin ich dabei zunächst im Bereich des Wirtschaftsrechts hängen geblieben: So war ich überwiegend für Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und Insolvenzverwalter tätig, wobei mir das nicht allzu schwer fiel: Denn auch das Steuerrecht und Sozialrecht sind Teildisziplinen des Öffentlichen Rechts und im übrigen hatte ich weitgehend Gelegenheit, mich auch mit komplexen Rechtsfragen und pragmatischen Lösungsmöglichkeiten zu beschäftigen, anstatt im juristischen Alltagsgeschäft zerrieben zu werden. Aus dieser Zeit verfüge ich über den theoretischen Abschluß des Fachanwalts für Steuerrecht.

Dies alles habe ich hinter mir gelassen und mich im überregionalen Bereich auf bildungsrechtliche Fragestellen spezialisiert, wobei der Schwerpunkt bei schulrechtlichen Mandaten liegt.

Dies war für mich zunächst ein ideeles Anliegen, da im schulischen Bereich durchaus Dinge geschehen, die eine rechtliche Unterstützung unabdingbar erscheinen lassen. Inzwischen hat sich aus zahlreichen Mandaten bestätigt, daß ein schwerpunktmäßiges Angebot im schulrechtlichen Bereich auf sehr große Resonanz trifft und der nachgefragte Themenbereich schier unendlich erscheint. Über meine Servicebereiche Schulrecht habe ich mich folglich entschieden, etwas zur Information auch außerhalb von Mandaten beizutragen.

Nach alledem bin ich sehr froh über diesen Schritt, zumal Erfolge im schulrechtlichen Bereich für die Betroffenen eine ganz andere Bedeutung haben, als das übliche Anwaltsmandat, bei dem es "nur" um Geld geht. Hinzukommt, daß Schulrecht nicht nur von fundierter Kenntnis in diesen Bereichen lebt, sondern auch von von politischem Sachverstand und psychologischem Fingerspitzengefühl: Hierdurch kann ich meine Interessen mit meinem Beruf verquicken.

Im privaten Bereich bin ich verheiratet und habe eine schulpflichtige Tochter, bin also durchaus auch selbst in den schulischen Alltag involviert. In meiner Freizeit lese ich gerne, schwimme oder fahre Fahrrad.

Ich denke, Sie können sich jetzt ein Bild von mir und meiner Tätigkeit machen.